Elmshorn, Kreis Segeberg und Kreis Pinneberg – Taschendiebstähle in Discountern – Präventionsberatung der Polizei

Wedel – Polizei warnt vor Geldbörsendiebstählen

Seit 2020 stellt die Polizeidirektion Bad Segeberg einen starken Anstieg an Taschendiebstählen fest. Dieser Trend hat sich 2021 landesweit fortgesetzt.

Weiterhin kommt es vermehrt zu Diebstählen aus in Einkaufswagen stehenden oder an Rollatoren hängenden Handtaschen oder Einkaufsbeuteln, aus denen die Geldbörsen entwendet werden.

Der Großteil der Diebstähle ereignet sich in Discountern, Supermärkten und Einkaufszentren. Einen Schwerpunkt stellen die städtischen Bereiche dar.

In Wedel kam es gestern zu zwei Geldbörsendiebstählen.

Zwischen 12:00 und 13:00 Uhr kaufte eine 77-Jährige in einem Geschäft in der Bahnhofstraße ein. Ihre Geldbörse befand sich währenddessen in ihrem Rucksack, den sie auf dem Rücken trug.

Nach Verlassen des Ladens bemerkte die Wedelerin, dass der Rucksack offen und das Portmonee weg war.

Parallel wurde eine 41-Jährige zwischen 12:30 und 12:45 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft ebenfalls in der Bahnhofstraße bestohlen und um ihre Geldbörse gebracht. An der Kasse bemerkte die Wedelerin das Fehlen des Portmonees aus ihrem Rucksack.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Polizei davon aus, dass es sich überwiegend um reisende Täter handeln dürfte, die sowohl alleine als auch zu zweit oder dritt agieren.

Während ein/e TäterIn das Opfer zum Beispiel mit einer Frage nach einem Produkt anspricht bzw. ablenkt, verdecken die Komplizen die Sicht anderer Kunden oder Angestellter auf das Opfer bzw. die Tasche für einen kurzen Moment, um zuzugreifen.

In den meisten Fällen bemerken die Geschädigten das Fehlen der Geldbörse erst an der Kasse.

Rückblickend erinnerten vereinzelte Geschädigte angerempelt oder auf die beschriebene Weise angesprochen worden zu sein. Häufig haben die Opfer überhaupt nichts bemerkt.

In einigen Fällen haben Geschädigte kurz zuvor in der Nähe Bargeld abgehoben und könnten bereits hier gezielt beobachtet worden sein.

Nach dem Diebstahl heben die Täter in vereinzelten Fällen mit den erlangten EC-Karten Bargeld ab oder versuchen es zumindest.

Sehr häufig sind ältere Menschen betroffen.

Neben dem finanziellen Schaden ist auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich.

Zudem stellen wir bei den Geschädigten eine hohe Betroffenheit aufgrund des Eingriffs in die unmittelbare körperliche Nähe fest.

Da es sich bei Taschendiebstählen in Supermärkten und Discountern um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei insbesondere älteren Mitmenschen folgenden Tipps:

   - Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen
     verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am 
     Körper.
   - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der 
     Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
   - Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb 
     oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
   - Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden 
     (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an 
     Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht 
     unbeaufsichtigt ab.
   - Bewahren Sie unter keinen Umständen die PIN gemeinsam mit der 
     EC-Karte auf.

Bildquelle: Pixabay

Im Elmshorner Stadtgebiet ist es in den letzten Tagen wieder zu Taschendiebstählen gekommen.

Am Montagnachmittag entwendete ein Unbekannter einem Rollstuhlfahrer in der Marktstraße dessen Geldbörse mit einem geringen Bargeldbetrag. Der Täter hatte den Geschädigten in ein Gespräch verwickelt. Erst zu Hause bemerkte der Elmshorner das Fehlen des Portmonees.

Allerdings wurde die ebenfalls entwendete EC-Karte mehrfach missbräuchlich eingesetzt, um verschiedene Einkäufe zu tätigen. Der Schaden liegt im oberen zweistelligen Bereich.

In einem Discounter im Wedenkamp kam es am Dienstagnachmittag zu einem weiteren Diebstahl.

Erst an der Kasse bemerkte die 80-jährige Elmshornerin das Fehlen ihres Portmonees mit 150 Euro aus der Westentasche.

Aus gegebener Veranlassung weist die Polizeidirektion Bad Segeberg auf die aktuell während der Sommerferien stattfindenden Präventionsveranstaltungen hin und gibt weitere Termine bekannt:

Henstedt-Ulzburg:

03.08.2022, 08.30-12.30h, H-U Center 04.08.2022, 08.30-12.30h, REAL bzw. Marktkauf

Schenefeld:

03.08.2022, 11.00 – 15.00h, EKZ 10.08.2022, 11.00 – 15.00h, EKZ 11.08.2022, 11.00 – 15.00h, EKZ

Wie bereits am 13.07.2022 angekündigt, setzt die Polizeidirektion Bad Segeberg ihre konsequente Aufklärung und Sensibilisierung, insbesondere von älteren Mitbürgern, weiter fort.

In dem Umfeld von Lebensmitteldiscountern und Wochenmärkten suchen die Beamten gezielt das Gespräch mit den Bürgern und klären über die aktuelle Situation und mögliche Risiken auf. Mit entsprechenden Präventionstipps soll gleichzeitig Vorsorge getroffen werden, dass die vornehmlich älteren Mitbürger nicht das Opfer einer Straftat werden.

Medienvertreter sind nach wie vor eingeladen, die Aktion zu begleiten und werden bei Interesse um kurze Anmeldung gebeten.

Da es sich bei Diebstählen in Supermärkten und Discountern um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei folgenden Tipps:

   - Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere immer in verschiedenen
     verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am 
     Körper.
   - Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der 
     Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
   - Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb 
     oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.
   - Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden 
     (selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an 
     Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht 
     unbeaufsichtigt ab.
   -   Bewahren Sie unter keinen Umständen die PIN gemeinsam mit der 
       EC-Karte auf.