ES WIRD ENG: KÄPTEN-JÜRS-BRÜCKE FÜR DREI WOCHEN DICHT

Krückauquerung in Elmshorn ab Sonntag, 9. Oktober, gesperrt

Elmshorn (rs) Sie zählt zu den wichtigsten Verbindungen in Elmshorn: die Käpten-Jürs-Brücke zwischen Westerstraße und Wedenkamp. Doch ab Sonntag, 9. Oktober, 9 Uhr, wird sie drei Wochen lang für den motorisierten Verkehr voll gesperrt.

https://www.holsteiner-allgemeine.de/versteckte-seiten/detailansicht-news/es-wird-eng-kaepten-juers-bruecke-fuer-drei-wochen-dicht.html

Hinterziehung der Umsatzsteuer? Razzien im Kreis Pinneberg und Stormarn

In Elmshorn, Rellingen (Kreis Pinneberg) und Glinde (Kreis Stormarn) haben die Hamburger Steuerfahndung und der Zoll am Mittwochmorgen Privatwohnungen von Club- und Bordellbesitzern durchsucht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen der gemeinschaftlichen, bandenmäßigen Hinterziehung von Umsatzsteuer bei der Betreibung von Bordellen. Dabei handele es sich um einen hohen sechsstelligen Betrag. Auch auf dem Hamburger Kiez wurden in diesem Zusammenhang Beweismittel sichergestellt. Insgesamt seien 26 Durchsuchungsbeschlüsse in Hamburg, Schleswig-Holstein und Österreich vollstreckt worden, sagte Oberstaatsanwältin Liddy Oechtering. | NDR Schleswig-Holstein

Energiekrise: Gegenseitige Schuldzuweisungen und offene Fragen in SH

Nach dem Bund-Länder-Treffen am Dienstag (4.10.) in Berlin hat sich Ministerpräsident Daniel Günther enttäuscht gezeigt und der Bundesregierung vorgeworfen, zu zögerlich zu handeln. SPD und FDP nehmen hingegen die Landesregierung in die Pflicht.

Keine der derzeit wichtigen Fragen zum Umgang mit den hohen Energiepreisen habe der Bund beim Treffen mit den Ländervertretern beantworten können, so Günther (CDU). „Meine Erwartungen an diese Konferenz haben sich nicht erfüllt“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident im Anschluss an das Treffen.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Energiekrise-Gegenseitige-Schuldzuweisungen-und-offen-Fragen-in-Schleswig-Holstein,energiekosten136.html

Gericht untersagt Verdachtsberichterstattung gegen den NDR

Die Berichterstattungen auf Grundlage von Verdachtsäußerungen verschiedener Medienhäuser über den NDR sind unzulässig. Das hat das Hamburger Landgericht am Mittwoch entschieden.

Das Landgericht Hamburg hat in mehreren Entscheidungen Verdachtsäußerungen des „Business Insider“, der „Bild“-Zeitung und des „Stern“ als unzulässig beanstandet. Dabei geht es um die Berichterstattung über den NDR. Demnach hat sich die Berichterstattung des „Stern“ über einen angeblich zurückgehaltenen Film aus dem Landesfunkhaus Schleswig-Holstein über Verschickungskinder in wesentlichen Punkten als falsch herausgestellt.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Gericht-untersagt-Verdachtsberichterstattung-gegen-den-NDR,ndr6922.html

500.000 Euro Schaden nach Brand in Fabrikhalle

In einer Teefabrik in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) ist am Mittwochabend ein Feuer ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten.

Um kurz vor Acht wurden am Mittwochabend viele Kaltenkirchenerinnen und Kaltenkirchener über ihr Handy vor einem großen Brand in der Stadt gewarnt. Die Leitstelle hatte den Alarm ausgelöst, weil in einer Fabrikhalle ein Feuer ausgebrochen war.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/500000-Euro-Schaden-nach-Brand-in-Fabrikhalle,kaltenkirchen196.html