Fünf Menschen in SH mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Im Namen des Bundespräsidenten hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag in Kiel das Bundesverdienstkreuz überreicht. Insgesamt wurden fünf Schleswig-Holsteiner für ihr mitmenschliches Engagement ausgezeichnet.

Ohne das Ehrenamt funktionieren viele Sachen nicht – egal, ob in der Flüchtlingshilfe oder der Jugendarbeit. Am Dienstag wurden daher gleich mehrere Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner für ihren Einsatz mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt. Einer von ihnen ist der Historiker Gerhard Fouquet aus Flintbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Er war von Juni 2008 bis Mai 2014 Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Fuenf-Menschen-in-SH-mit-Bundesverdienstkreuz-ausgezeichnet,verdienstkreuz122.html

Amazon: Falsche Ware geliefert – Was können Verbraucher tun?

Amazon-Kunden erhalten nicht die von ihnen bestellte Ware, sondern minderwertige Ersatzprodukte. Laut Verbraucherzentrale Baden-Württemberg häufen sich solche Fälle. Was sollten Verbraucher beachten?

Besonders bei hochpreisigen Elektronik-Produkten sei es häufig der Fall: Im Paket befindet sich dann zum Beispiel Shampoo statt eines iPads oder Druckertinte statt eines Laptops. Laut Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gab es zuletzt mehrere Tausend solcher Fälle. Für Sandra May, Juristin beim Händlerbund, liegt diese Zahl ungewöhnlich hoch: „Das deutet schon auf eine Masche hin.“

https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Amazon-Falsche-Ware-geliefert-Das-koennen-Verbraucher-tun,amazon614.html

Cannabis-Amnestie: Justiz in SH muss Tausende Fälle prüfen

Das Limit für den Besitz von Haschisch oder Marihuana wurde seit dem 1. April erhöht. Das macht der Justiz jetzt zu schaffen. Denn nun muss geprüft werden, in welchen Fällen doch mildere Strafen zu verbüßen sind.

Seit dem 1. April dürfen Erwachsene ab sofort 25 Gramm Haschisch oder Marihuana dabei haben, ohne dass sie belangt werden. Zu Hause dürfen sie sogar 50 Gramm aufbewahren. Davor galt ein Limit von sechs Gramm.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Cannabis-Amnestie-Justiz-in-SH-muss-Tausende-Faelle-pruefen,cannabis874.html

Razzia gegen mutmaßliche Schleuser: 1.000 Beamte im Einsatz

Bundespolizei und Staatsanwaltschaft haben bei Razzien in mehreren Bundesländern zehn mutmaßliche Mitglieder einer international agierenden Schleuserbande festgenommen. Auch in Hamburg und Schleswig-Holstein gab es Durchsuchungen.

Wie die Ermittlungsbehörden mitteilten, werden zurzeit mehr als 100 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Die Bande soll Sonderregelungen für ausländische Fachkräfte ausgenutzt haben, um etwa 350 Menschen zu Unrecht Aufenthaltserlaubnisse zu verschaffen. Dabei geht es offenbar vor allem um chinesische Staatsangehörige. Diese hätten gegen fünf- bis sechsstellige Eurobeträge die entsprechenden Dokumente erhalten. Unter den Verdächtigen sind nach Angaben der Behörden auch ein Rechtsanwalt und eine Rechtsanwältin.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Razzien-bei-mutmasslicher-Schleuserbande-auch-in-,razzia2308.html

Krankenhausreform: Bund und Länder diskutieren in Berlin

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zufolge ist die Krankenhausreform auf der Zielgeraden. Viele Länder – wie Niedersachsen – hoffen aber auf Nachbesserungen. Heute treffen sich Bund und Länder in Berlin.

Der niedersächsische Gesundheitsminister Andreas Philippi (SPD) hält die geplante Krankenhausreform grundsätzlich für dringend notwendig. Trotzdem fordert er von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach Nachbesserungen. Denn Philippi sorgt sich vor allem um die Zukunft der kleinen Krankenhäuser auf dem Land.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Krankenhausreform-Bund-und-Laender-diskutieren-in-Berlin,krankenhausreform202.html

Elmshorn – Mann durch gefährliche Körperverletzung verletzt – Hintergründe zur Tat unklar – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Am Montagnachmittag (15.04.2024) ist es in der Königstraße im Bereich des Überganges zur Geschwister-Scholl-Straße kurz vor der Bahnunterführung zu einem Körperverletzungs- und einem möglichen versuchten Raubdelikt gekommen, bei dem ein Mann leicht verletzt wurde.

Gegen 15:15 Uhr traf der 29-jährige Geschädigte auf dem Hinterhof einer dortigen irischen Kneipe auf eine Kleingruppe mit männlichen und weiblichen Personen. Zwischen der Gruppe, dessen Personenanzahl nicht feststeht, und dem einzelnen Mann kam es zu einer Eskalation, im Zuge dessen der Geschädigte mit Schlägen und vermutlich auch mit einem Stichwerkzeug verletzt wurde.

Die Hintergründe der Tat und die genaue Anzahl der tatverdächtigen Personen sind bisher unbekannt. Es ist zu vermuten, dass die Zahlung von Geldschulden ein Motiv für die Tat gewesen sein könnte.

Der Geschädigte wurde mit leichten Verletzungen einem Krankenhaus zugeführt.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen flüchteten zwei Tatverdächtige im Anschluss der Tat in Richtung der Bahnhofsunterführung. Der Geschädigte beschrieb die beiden jungen Männer mit einer kleineren Körpergröße von 160 – 165 cm und lockigen Haaren. Der eine Mann war dunkel gekleidet und Bartträger, der andere Mann hatte weiß-rote Turnschuhe an und war möglicherweise Brillenträger.

Das Sachgebiet 2 der Kriminalpolizei in Elmshorn führt die Ermittlungen und erhofft sich über Zeugenhinweise neue Erkenntnisse zum Ablauf der Tat und zur Tätergruppe. Wer hat die Tat auf dem Hinterhof der Gasstätte in der Königstraße beobachtet? Wer hat insbesondere zwei Männer vom Tatort flüchten sehen?

Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 04121-803-0 entgegengenommen.